P1010856.jpg

"Ich fand es toll, dass wir in den ersten Wochen so oft zum Wilden Westen gehen konnten und da Tiere für das Naturtagebuch beobachtet haben." Celina (10 Jahre)

6000 Euro für Bremer Schulen

Unternehmer Dirk Roßmann verteilt wieder „Bildungszuschuss“ für Schulprojekte

VON ANKE VELTEN

Bremen.Für Bremer Schulen gab es auch in diesem Jahr wieder einen Bildungszuschuss aus Niedersachsen. Der Unternehmer Dirk Roßmann, Gründer und Geschäftsführer der Drogeriekette Rossmann, spendete insgesamt 6000 Euro, die an vier Einrichtungen verteilt wurden. Je 2500 Euro gingen an die Krankenhausschule an der Züricher Straße und an die Oberschule an der Helsinkistraße. Für ihr lobenswertes Engagement für Flüchtlinge bekamen die Oberschule Ohlenhof und die Grundschule Alfred Faust-Straße Sonderpreise in Höhe von jeweils 500 Euro.

 

Es ist bereits das fünfte Jahr in Folge, dass sich der Firmenchef aus Burgwedel bei Hannover für die Bremer Bildungslandschaft engagiert. Insgesamt 35 Bremer Schulen hatten sich Ende des vergangenen Jahres mit Wunschprojekten beworben, die über das normale Budget nicht zu finanzieren wären. Der Jury, die aus einem Mitglied der Unternehmensleitung, einem Bremer Schulleiter und einem Elternvertreter bestand, hatte alle Mühe, ihre Auswahl zu treffen. „Jedes einzelne Projekt hätte eine Unterstützung verdient“, hieß es dazu aus der Rossmann-Zentrale.

Die Krankenhausschule an der Züricher Straße wird es in die Renovierung der arg abgewohnten Schulflure investieren. Laut Schulleiter Jörg Behrmann sollen damit Deckenverkleidung, Beleuchtung und Sitzgelegenheiten „aufgemöbelt“ werden. Die Krankenhausschule ist eine ganz besondere Schule: Seit 1981 werden von einem eigenen Kollegium kranke schulpflichtige Kinder und Jugendliche sämtlicher Schularten und Schulstufen unterrichtet, die „lernfähig, jedoch nicht schulbesuchsfähig“ sind, wie es im Schulprogramm heißt. Die Schule hat ihren Sitz im Klinikum Bremen-Ost. Unterricht wird aber auch in der Prof.-Hess-Kinderklinik und in den Kinderkliniken Bremen-Nord und Links der Weser sowie bei Bedarf als Hausunterricht erteilt.

In der Oberschule an der Helsinkistraße wünschte man sich neue Mikroskope, um die Welt ganz genau erforschen zu können. In Burgdamm möchte man nämlich die Begeisterung für naturwissenschaftliche Fächer über das Profil „Forschen und Experimentieren“ wecken. Der schüler- und praxisbezogene Unterricht vernetzt die Fächer Biologie, Chemie und Physik.

An der Grundschule Alfred-Faust-Straße in Kattenesch durften 500 Euro in neue Bücher für die Klassenbibliotheken angelegt werden. „In den vergangenen Monaten kamen verstärkt Flüchtlingskinder an unsere Schule, und wir freuen uns, dass wir Bücher anschaffen konnten, die es besonders diesen Kindern ermöglichen, einen Einstieg in die deutsche Sprache zu bekommen“, berichtet Schulleiterin Gertrud Osterloh-Ehrenberg. Aufgestockt wurde die Bibliothek außerdem um eine ganze Reihe an zweisprachigen Büchern sowie um Lesestoff, der vor allem den Jungs mehr Lust aufs Schmökern machen soll.

Die Schülerinnen und Schüler der Oberschule Ohlenhof haben die Integration gleichaltriger Flüchtlingskinder aktiv in die eigenen Hände genommen. Die engagierten Gröpelinger haben an ihrer Schule nicht nur Spenden gesammelt, sondern auch persönlichen Kontakt aufgenommen und bieten Deutschkurse in kleinen Gruppen an. Die Spende ist für Lern- und Arbeitsmaterialien nachhaltig angelegt.

Den Kontakt zu Dirk Roßmann – dessen Name sich übrigens anders als der seines Unternehmens schreibt – haben die Schulen einem Findorffer Vater zu verdanken. Er war vor einigen Jahren bei einem geschäftlichen Termin ins Gespräch mit dem Unternehmenschef aus Niedersachsen gekommen. Dabei sei es auch um die Kürzungen im Bildungsbereich und die Probleme vieler Bremer Schulen gegangen, erzählt der Findorffer, der lieber im Hintergrund bleiben möchte. Dirk Roßmann habe ihn direkt darum gebeten, ihm eine Schule vorzuschlagen, in der Reparaturen besonders notwendig seien. Seither waren jährlich 5000 Euro aus Niedersachsen eingetroffen, die bislang immer unter einer Grundschule und einer weiterführenden Schule in Bremen aufgeteilt wurden. In diesem Jahr wurden erstmals die Bremer Schulen aufgerufen, sich mit konkreten Projekten für die Spenden zu bewerben.

Oberschule Ohlenhof
Halmerweg 71, 28237 Bremen
Tel: 0421 361 94246
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!