unterricht11.jpg

"Ich fand es toll, dass wir in den ersten Wochen so oft zum Wilden Westen gehen konnten und da Tiere für das Naturtagebuch beobachtet haben." Celina (10 Jahre)

Pläne für Oberschule Ohlenhof schmieden

Nach den Ferien startet die neue Oberschule Ohlenhof mit zwei fünften Klassen in einem Pavillon der Grundschule am Halmerweg. Wie das neue Gebäude einmal aussieht und wo es stehen wird, das ist noch Zukunftsmusik. Um alle Interessierten in den Planungsprozess einzubinden, hat die Bildungsbehörde einen Workshop organisiert, dessen Ergebnisse jetzt im Fachausschuss „Standortentwicklung Oberschule Ohlenhof“ des Gröpelinger Beirats vorgestellt wurden.
VON ANNE GERLING
Gröpelingen. Im Quartier herrscht laut Oliver Behnecke positive Aufbruchstimmung. Rund 120 Interessierte – Schüler und Eltern der neuen Schule, Lehrer der Grundschule Halmerweg und der zukünftigen Oberschule, Anwohner, Vertreter der Jugendeinrichtungen und der Ressorts Bildung, Bau und Soziales sowie Akteure aus dem Quartier und dem Stadtteil – haben Mitte Juni an einem Workshop des Bildungsressorts in der Grundschule am Halmerweg teilgenommen und sich Gedanken darüber gemacht, was sie sich von Gröpelingens vierter Oberschule – der neuen Oberschule Ohlenhof – wünschen.
Das Lehrerteam steht fest und knapp 30 Schüler und Schülerinnen sind angemeldet. Nach den Sommerferien beginnt für die zwei fünften Klassen der Unterricht in einem Pavillon der Grundschule am Halmerweg. Anvisiert ist perspektivisch ein Schulneubau; Auftaktveranstaltung für den gemeinsamen Schulplanungsprozesses war nun der Workshop. Mitorganisiert und begleitet hat diesen Oliver Behnecke vom Bildungsbüro Gröpelingen der Initiative „Lernen vor Ort“. Im Fachausschuss „Standortentwicklung Oberschule Ohlenhof“ des Gröpelinger Beirats hat er jetzt über die Veranstaltung und ihre konkreten Ergebnisse berichtet.
Eltern planen am Schulbau mit
Ihre Kinder lernen in einer echten Schule mit einem echten Schulhof: Das kam laut Behnecke natürlich bei den Eltern gut an, die sich auße! rdem dar auf freuten, jetzt am Bau der Schule mitplanen zu können. Womit die neue Schule außerdem punktet: Dass der Stadtteil und ihre unmittelbare Umgebung ihr viele Möglichkeiten für Kooperationen bieten, wie sich bei einer Exkursion durchs Quartier zeigte: Über den Zaun ging es ins Jugendfreizeitheim, zum Streichelzoo „Wilder Westen“, zum Kletterbunker und ins benachbarte Kleingartengebiet. Das haben die Verantwortlichen – ebenso wie ein Grundstück an der Wummensieder Straße – als möglichen Bauplatz für die Schule oder Teile von ihr ins Auge gefasst.
Entschieden ist dazu aber aktuell noch nichts Konkretes. Drei Büros will die Behörde laut Anne Lüking vom Referat Liegenschaften der Bildungsbehörde zunächst auffordern, jeweils eine städtebauliche Planung zu entwerfen, die dann im Beirat vorgestellt wird. Anschließend soll eine Jury den besten Entwurf küren. In einer EU-weiten Ausschreibung – so ist es durch das Bauvolumen von 16 bis 17 Millionen Euro gesetzlich vorgeschrieben – würden dann 13 Bewerber ermittelt, die konkrete Entwürfe mit Modellen ausarbeiten. Parallel dazu werde das Vorhaben in die Baudeputation gehen und der Bebauungsplan entsprechend bearbeitet werden, erklärt Lüking.
So ein Verfahren braucht natürlich Zeit. Anne Lüking rechnet mit neun bis zehn Monaten, bis ein Entwurf als Planungsgrundlage vorliegt und der Bauantrag gestellt werden kann: „Wir haben also noch einen richtigen Weg vor uns.“
Was bei der Ausschusssitzung abermals für Irritationen sorgte: Die Planer sollen zunächst das gesamte Areal rund um die Grundschule am Halmerweg und das Freizi Gröpelingen betrachten. Sollten sie dabei womöglich den Bolzplatz bebauen und an anderer Stelle einen Ersatz schaffen wollen, gebe es dafür voraussichtlich keine Baugenehmigung mehr, warnten Freizi-Leiterin Inge Nicolet und Rolf Wroblewski (Gr&! uuml;ne) . „Wir haben gesagt: Wir nehmen keine Nutzung weg“, versicherte ihnen allerdings Lüking – und die Gründungsbeauftragte Silke Reinders ergänzte: „Wir sind überhaupt nicht daran interessiert, dass der Bolzplatz zugemacht wird.“ Was die Aufbruchstimmung außerdem befeuert und für Energie sorgt: Es gibt sogar schon ein gemeinsames Motto für die neue Schule, auf das die Akteure sich beim Workshop geeinigt haben. „Entdecke deine Exzellenz“, lautet es, denn „wir sind der festen Überzeugung, dass in jedem von uns etwas Einmaliges steckt und dass wir alle besondere Fähigkeiten haben, die es zu entdecken und zu fördern gilt. Machen wir uns gemeinsam auf diesen spannenden Weg“, schreiben die beiden Gründungsbeauftragten Judith Wismach und Silke Reinders auf der Webseite der neuen Schule, die inzwischen online ist. Nach den Ferien, konnten sie außerdem berichten, soll ein Elternverein gegründet werden; drei Eltern hätten sich dafür schon gefunden.

Oberschule Ohlenhof
Halmerweg 71, 28237 Bremen
Tel: 0421 361 94246
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!