P1010861.jpg

"Ich fand es toll, dass wir in den ersten Wochen so oft zum Wilden Westen gehen konnten und da Tiere für das Naturtagebuch beobachtet haben." Celina (10 Jahre)

Am Mittwoch, 3. April 2013 fand in der Aula der Grundschule am Halmerweg das sogenannte Rückfragenkolloquium zum städtebaulichen Wettbewerb statt. Dazu waren, neben den drei Architekturbüros, die mit der Bestimmung des Standortes für die Oberschule beauftragt sind, auch die Jurymitglieder, ihre Stellvertreter, die beratenden Sachverständigen, aber auch Kinder und Jugendliche aus der Grundschule, der Oberschule und dem Jugendfreizeitheim Gröpelingen geladen.

Nach einem gemeinsamen Rundgang über das zur Planung ausgeschriebene Gelände stellten die Kinder und Jugendliche ihre Skulpturen vor, die sie im Rahmen eines gemeinsamen Workshops erarbeitet hatten. Damals hatten sie in kleinen Gruppen jeweils ein Dreieck einer Pyramide gestaltet und dort gezeichnet, was ihnen für den Standort der Oberschule, aber auch der Grundschule und des Freizis wichtig ist. Die Vorschläge der jungen Künstler wurden von den Anwesenden mit großem Interesse aufgenommen und werden sicherlich auch in der weiteren Planung der Schule Berücksichtigung finden.
Im Anschluss an diese Präsentationen wurde noch kurz das planbare Gelände auf Karten vorgestellt und auch die damit verbundenen Problematiken besprochen. So steht die Grundschule am Halmerweg komplett unter Denkmalschutz und muss in ihrer Gesamtheit erhalten bleiben.
Eine Verlegung von vorhandenen Bauten des Freizis o.a. muss auf jeden Fall mit einem Erhalt der Funktionen der Gebäude und Flächen einhergehen. Die damit verbundenen Kosten sind aber aus dem Budget des Schulbaus heraus nicht zu finanzieren. Eine neue Schule muss verkehrstechnisch zu erreichen sein und benötigt auch ausreichende Stellflächen für Fahrzeuge. Und viele andere bei der Planung der Baufläche zu beachtende Dinge wurden benannt.
Anschließend hatten die Architekturbüros noch Gelegenheit ihr Fragen zu stellen und teilweise auch Ideen, die ihnen bereits durch den Kopf geisterten anzusprechen und auf ihre Machbarkeit hin begutachten zu lassen.
Jetzt sind wir sehr gespannt, was diese kreativen Köpfe bis zur Zwischenpräsentation am 27.04. sich an Ideen und Vorschlägen überlegen und den dort dann anwesenden Personen vorstellen werden.
Bis Mitte Mai sollen dann die endgültigen Vorschläge eingereicht werden und dann kann die Jury entscheiden, welcher dieser Standortvorschläge umgesetzt werden sollen. Dann wissen wir zwar noch nicht, wie die neue Schule einmal aussehen wird. Aber wir können endlich sagen, wo sie stehen wird. Das Aussehen der Schule wird im Anschluss an dieses Verfahren in einem hochbaulichen Wettbewerb festgelegt. Eine spannende Zeit liegt vor uns!

Silke Reinders
05.04.2013

Oberschule Ohlenhof
Halmerweg 71, 28237 Bremen
Tel: 0421 361 94246
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok