musik.jpg

"Ich fand es toll, dass wir in den ersten Wochen so oft zum Wilden Westen gehen konnten und da Tiere für das Naturtagebuch beobachtet haben." Celina (10 Jahre)

Mit Spannung war der Tag erwartet worden. Am Samstag, den 27. April war es dann endlich soweit. Die drei Architekturbüros, die mit der städtebaulichen Planung beauftragt waren, haben ihre verschiedenen Varianten interessierten Vertretern aus Politik, Behörde, Schule, sozialen Einrichtungen und Nachbarschaft vorgestellt.

Beauftragt wurden die Büros Alten Architekten aus Berlin, Haslob Kruse und Partner Architekten aus Bremen und petersen pörksen partner architekten + stadtplaner aus Lübek. Alle drei Büros haben in der Vergangenheit bereits Erfahrung mit Schulbauten gemacht und konnten so besonders gut darauf achten, dass auch in der städtebaulichen Planung, die Bedürfnisse einer Oberschule erfüllt werden können.
In drei rotierenden Gruppen bekamen die Teilnehmer die zwei oder drei Varianten der jeweiligen Büros vorgestellt und erklärt. Anschließend wurde das Für uns Wider der jeweiligen Varianten besprochen, damit die Büros mit neuen Anregungen in ihre weitere Arbeit zurückgehen konnten und sich in der Zeit bis zur Abgabe der Vorschläge auf eine Variante beschränken können, mit der sie nun weiter arbeiten.

Spannenderweise hat sich bei allen Vorschlägen letztendlich gezeigt, dass vermutlich die Sporthalle das verbindende Glied für den Campus sein wird. Da diese auch von den Sportvereinen genutzt werden kann, ergibt sich eine Wirkung in den Stadtteil hinein.

Als Schwierig wird sich möglicherweise die nahe Bahntrasse erweisen, die in Bezug auf den Lärmschutz besondere Anforderungen stellt. Diese sind aber nach Auskunft der Architekten im Hochbau lösbar. Ein weiteres im folgenden Prozess noch zu lösendes Problem stellt der Grünzug dar, der am Mählandsweg verläuft. Dieser muss in der weiteren Ausarbeitung der städtebaulichen Vorschläge noch stärker Beachtung finden. Hier dürfen wir gespannt sein, was in den endgültigen Arbeiten in dieser Beziehung erarbeitet wird.

Abschließend lässt sich aus meiner Sicht sagen, dass es ein gutes Gefühl war, endlich ein erstes Bild vom Schulstandort zu bekommen. Der Abgabe der Arbeiten am 7.5. und der entscheidenden Jurysitzung am 16.5 sehe ich mit großer Spannung entgegen.

Mein spezieller Dank gilt D + K Drost consult für ihre sehr gute und kompetente Durchführung des Architektenwettbewerbs bis hier und der Veranstaltung am Samstag ins Besondere.

29.04. 2013
Silke Reinders

Oberschule Ohlenhof
Halmerweg 71, 28237 Bremen
Tel: 0421 361 94246
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok